Archiv der Kategorie: Technik

5G und alles mit der Netzabdeckung wird besser.

Derzeit spricht ganz Deutschland von 5G, denn die Versteigerung der entsprechenden Frequenzen sind am Laufen. Wieviel werden die Netzanbieter diesmal ausgeben und wird es wirklich einen Technologie-Schub bringen?

Mit 5G wird neben autonomen Fahren viel mehr mögliche sein. Anstatt über ein schnelleres Netz nachzudenken, sollte lieber der vollständige Netzausbau vorangetrieben werden. Nach 25 Jahren Internet und Mobiltechnologie sollten wir eigentlich in einem Land wie Deutschland keine Lücken mehr haben. Es ist doch schlimm wenn das Mobiltelefon irgendwo in Mecklenburgs-Pampa kein Netz anzeigt. Auch welch wirtschaftlicher Schaden dabei entsteht, wenn sich kleine Regionen nicht entwickeln können oder Landwirte auf Fortschritt verzichten müssen.

Es wird Zeit das Deutschland sich im Mobilfunkbereich und auch in der Abdeckung des Internets weiterentwickelt und ein Vorreiter wird.
Welche Neuigkeiten es gibt und was sich sonst noch im Netz findet ist in den folgenden Beiträgen zusammengetragen.

Elektromobilität – wohin steuert Deutschland

Nachdem wir vor Jahren mit der Energiewende begonnen haben, stehen wir vor dem nächsten Meilenstein: dem Umbruch zur EMobilität. Wie steinig wird dieser Weg und werden wir es schaffen. Im folgenden können Sie in diesem Beitrag die akuellsten Informationen zur E-Mobilität finden. Für weiterführende Informationen folgen Sie den Links.

  • Meine Top-Eindrücke vom GreenAutoSummit 2020

    Ich habe in dieser Woche einen Tag auf der zweitägigen Fachkonferenz GreenAutoSummit in Stuttgart verbracht. Das Team um den Veranstalter Mykolas Mataciunas von InLinum in Co-Produktion mit Hans-Peter Kleebinder und Wulf Schlachter hatte in Sachen Schutz der Teilnehmer ganze Arbeit geleistet. Von daher von mir zunächst einmal einen […]

  • Verkehrsbetriebe Zürich ordern E-Midibusse bei Caetano

    Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) beschaffen acht weitere Elektrobusse. Die neuen Modelle des Herstellers Caetano kommen ab Ende 2021 auf den städtischen Quartierbuslinien 35, 38, 39 und 73 zum Einsatz. Es handelt sich um 10,7 Meter lange Midibusse des Typs e.City Gold. Bestellt haben die Verkehrsbetriebe Zürich die E-Busse […]

  • Renault stellt zwei Projekte mit Second-Life-Akkus vor

    Renault rückt zwei neue Projekte zur Second-Life-Nutzung von Batterien aus E-Fahrzeugen ins Rampenlicht. Sowohl bei „Advanced Battery Storage“ in Frankreich als auch bei „SmartHubs“  in Großbritannien geht es darum, bei steigendem Anteil erneuerbarer Energien zur Balance von Stromnetzen beizutragen. Das […]

  • Bund fördert sieben E-Busse in Erlangen

    Das Bundesumweltministerium hat einen Förderbescheid über 1,8 Millionen Euro an die Erlanger Stadtwerke übergeben. Damit sollen sieben Elektrobusse für eine neue City-Linie angeschafft werden. Neben der Anschaffung der Busse fördert das BMU auch die notwendige Ladeinfrastruktur sowie weitere Kosten im Zusammenhang mit dem […]

  • Lexus kooperiert für neuen Ladedienst mit DCS

    Digital Charging Solutions (DCS) und Lexus Europe starten unter dem Label „Lexus Charging Network“ einen neuen Ladeservice für Lexus-Fahrer. Verfügbar ist das Angebot in Norwegen, der Schweiz, Portugal, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien. Der Ladedienst soll Nutzern Zugang zu über 85.000 […]

  • Blackstone fertigt Batteriezellen in Döbeln in Sachsen

    Das Schweizer Rohstoffunternehmen Blackstone Resources, das Anfang 2019 angekündigt hatte, 200 Millionen Euro in die Produktion von Akkuzellen für E-Autos in Deutschland investieren zu wollen, hat nun die sächsische Stadt Döbeln als künftigen Standort für die geplante Zellproduktion bekannt gegeben. Die deutsche […]

  • Kartellamt genehmigt Tesla-Einstieg bei ATW

    Das Bundeskartellamt hat die mögliche Übernahme des deutschen Unternehmens ATW durch Tesla genehmigt. ATW produziert unter anderem Batterie-Montageanlagen für BMW und Daimler/Accumotive. Tesla bekam von der Wettbewerbsbehörde grünes Licht für den Anfang Oktober bekannt gewordenen Einstieg beim Anlagenbauer, wie ein […]

  • GM-Werk in Spring Hill wird zu weiterem Elektroauto-Standort

    General Motors macht das Werk in Spring Hill im US-Bundesstaat Tennessee zu seiner dritten Produktionsstätte für Elektroautos. Der Konzern will 2 Milliarden US-Dollar investieren, um das Werk umzurüsten. Gebaut werden soll in Spring Hill unter anderem das erste elektrische Cadillac-Modell Lyriq. Ein reines Elektroauto-Werk wird […]

  • Voltia startet Leasing-Angebot ab 550 Euro pro Monat

    Durch eine Kooperation von Voltia mit drei europäischen Leasing-Firmen können Kunden den Elektro-Transporter Nissan e-NV200 XL Voltia für unter 550 Euro monatlich im Leasing nutzen, inklusive Strom, Versicherung und Wartung, mit leichten Variationen, abhängig von Fahrzeugkonfiguration und länderspezifischen […]

  • GM stellt Serienversion des GMC Hummer EV vor

    General Motors belebt den Hummer als Elektro-Pickup wieder. Der nun vorgestellte GMC Hummer EV ist ab sofort vorbestellbar und soll im Herbst 2021 in Produktion gehen – zunächst als Hummer EV Edition 1 mit drei Elektromotoren. Dieses Kraftpaket wird von drei Elektromotoren angetrieben, die zusammen eine Leistung von 735 kW leisten. Zum […]

  • Türkeis „E-Auto fürs Volk“ bezieht seine Energie aus deutschen Batterien

    Aus Bitterfeld-Wolfen in Deutschland stammen die Batterien für das erste nationale Elektroauto der Türkei, aus dem Werk eines chinesischen Herstellers. Der Beitrag Türkeis „E-Auto fürs Volk“ bezieht seine Energie aus deutschen Batterien erschien zuerst auf Elektroauto-News.net. […]

  • Die Tücken der WLTP-Angaben

    Land Rover musste nun einräumen, die zunächst versprochenen Angaben zu den CO2-Emissionen und zur E-Reichweite bei den Plug-in-Hybrid-Varianten des Evoque und Discovery Sport derzeit nicht erfüllen zu können. Die bei der Markteinführung im Frühjahr angegebenen Werte können nicht alle Ausstattungen einhalten. Der […]

  • AEW Energie verspricht „Energy to go“ mit mobiler Ladestation für E-Autos

    Mit der Kraft der Sonne sollen künftig E-Autos unterwegs laden können. Der mobilen Ladestation von AEW Energie sei Dank. Mehr zum Konzept dahinter hier. Der Beitrag AEW Energie verspricht „Energy to go“ mit mobiler Ladestation für E-Autos erschien zuerst auf Elektroauto-News.net. […]

  • GM stellt Elektro-Hummer EV mit >560 km Reichweite, 350 kW laden und bis zu 735 kW/ 1.000 PS vor

    Der General Motors Hummer EV kommt als massiver, mächtiger Elektro-Truck mit hoher Reichweite, extrem viel Leistung und hoher Ladegeschwindigkeit daher. Der Beitrag GM stellt Elektro-Hummer EV mit >560 km Reichweite, 350 kW laden und bis zu 735 kW/ 1.000 PS vor erschien zuerst auf Elektroauto-News.net. […]

  • Tesla-Batterieforscher will 3,5-Millionen-Kilometer-Batterie erfunden haben

    Unter bestimmten Voraussetzungen sogar annähernd ohne Kapazitätsverlust soll ein neuer Tesla-Akku mehr als 15.000 Ladezyklen schaffen. Der Beitrag Tesla-Batterieforscher will 3,5-Millionen-Kilometer-Batterie erfunden haben erschien zuerst auf Elektroauto-News.net. […]

Wie man Störanrufe umgeht

Jeder kennt diese nervigen Gewinnspiel-Anrufe. Zuerst fragt man sich, wie kommen die an meine Nummer? Doch mittlerweile wird hier der Mensch durch Maschinen ersetzt und es springen gleich Automaten an, die einem den Gewinnspieltext herunterrasseln. Hier lohnt sich nur aufzulegen, denn gewinnen wird man nichts, sondern der Anruf dient nur einer Adressgenierung.

Am Besten sind die netten Damen und Herren, mit denen man noch ein Wort wechseln darf. Diese wollen einem meist etwas verkaufen. Störend im Hintergrund sind die Call-Center Geräusche. Schon zu Beginn geht da die Seriosität verloren. Der Call-Center Anrufer beginnt das Gespäch mit einer persönlichen Einleitung. Dann trennt sich aber die Spreu vom Weizen. Wer als Angerufener genau zuhört merkt, ob der Anrufende von einem vorgeschriebenen Text abliest oder frei reden kann. Und da kann schnell einhalt geboten werden.

Das Gespräch kann beendet werden, indem einfach auflegt wird. Aber macht das Spaß? Nein.
Wer Lust hat, stellt sich dumm am Telefon. Dabei empfiehlt es sich das Wort „Ja“ zu vermeiden, denn es könnte am anderen Ende aufgezeichnet werden. Zwischendurch mal den Anrufenden in seinem Redefluß unterbrechen kann ihn schnell durcheinander bringen. Am Besten eine blöde Frage stellen, die nicht zum Thema ist. Jedoch Vorsicht, lieber mehr den Anderen reden lassen, ansonsten kippt das Gespräch.

Besser ist sich dumm mit der Variante zu stellen, das kein Internet vorhanden ist und somit auch kein E-Mailadresse. Schnell ergibt sich ein Ende des Gesprächs. Der Anrufer wird keine Informationen zukommen lassen können und das Gespräch ist damit erledigt. Fragt er nach einem Briefkasten, einfach ausgedachte Postfachadresse angeben oder mitteilen, dass man derzeit keinen festen Wohnsitz hat.

Wenn weiterhin Anrufe einghen, dann bleibt einem nichts Anderes übrig als sich ein Endgerät, sprich Router zuzulegen, bei dem es möglich ist Rufnummern zu sperren.


Dein vernetztes zu Hause. „Hallo Alexa“.


Warning: Invalid XML structure returned from Amazon. in /kunden/164968_37130/osappl_forward/wordpress/wp-content/plugins/amazon-product-in-a-post-plugin/inc/amazon-product-in-a-post-aws-signed-request.php on line 946

Warning: Invalid XML structure returned from Amazon. in /kunden/164968_37130/osappl_forward/wordpress/wp-content/plugins/amazon-product-in-a-post-plugin/inc/amazon-product-in-a-post-aws-signed-request.php on line 946

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/164968_37130/osappl_forward/wordpress/wp-content/plugins/amazon-product-in-a-post-plugin/inc/amazon-product-in-a-post-aws-signed-request.php on line 244

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/164968_37130/osappl_forward/wordpress/wp-content/plugins/amazon-product-in-a-post-plugin/inc/amazon-product-in-a-post-aws-signed-request.php on line 244

Du sprichst in den Raum hinein und „Alexa“ hört dir zu. Die moderne Welt des Sprachassistenten ist eröffnet. Nicht nur Alexa, auch Siri, Cortana oder Googles Home veränden unser tägliches Umfeld. In den nächsten Jahren werden wir das mehr und mehr nutzen, genauso wie das Smartphone mit seinem flachen Bildschirm und seiner berührungsempfindlichen Oberfläche unser mobiles Dasein revolutioniert hat.
Sicherlich vereinfachen die Sprachassistenten unser tägliches Leben, aber in einer Gesellschaft, wo mittlerweile der Datenschutz in einer großen Rolle Einzug gehalten halt, wird es für die Technologie schwieriger werden sich durchzusetzen.

Alexa oder Siri können Bestellungen abnehmen, das smarte zu Hause steuern – „Hallo Alex, dreh mal die Heizung höher“ – , die Musik auswählen, und, und, und. Toll ist, wenn jemand für einen selbst automatisch das Ganze macht und man selbst nicht mehr Alles in das Notebook eintippen muss. Durch das Gesprochene in den Raum verschwindet das schwarzweiss geschriebene Wort auf dem Bildschirm. Alles läuft geheimnisvoll im Hintergrund ab und wird über das Internet auf irgendwelche Server übertragen, von denen ein normaler Anwender keine Kenntnis hat.
Wo bleibt die Datenkontrolle? Alle Geräte hören immer in den Raum hinein. da bleibt es nicht aus, das sensible Daten ihren Weg in die Weiten des Internets finden. Kreditkarten-, Kontonummern, Adressdaten oder auch Gespräche die vielleicht im Raum stattfinden. Und wer hört mit? Keiner weiss, ob nicht Amazon, Apple oder Google einen Knopf umlegen können und in jeden Raum hineinhören können. Ein Anwender, der in der Informationstechnologie nicht so bewandert ist, nimmt die Standard-Sicherheitseinstellungen des Gerätes und hofft, das damit der Datenschutz gegeben ist. Wenn wir über die Sprachassistenz Webcams steuern, die unser trautes Heim bewachen, sieht der Feind vielleicht mit? Bei der Sprache können wir nur hoffen, dass Gespräche nicht mitgeschnitten und anschließend neu zusammengeschnitten werden. Das aufgezeichnete Wort können Diebe ebenfalls für Mißbrauch nutzen.

Letztlich sind Sprachassistenten ein hilfreicher Assistent, der sich in den kommenden Jahren weiter durchsetzen kann, wenn die Sicherheitsbedingungen besser erfüllt werden als heute. Dienen tun sie nur den großen im Markt wie Amazon oder Google, spülen sie doch mehr Geld in die Kasse, vereinfacht doch die Bestellung per Sprache den Bestellvorgang. Lamgfristig muss der Kunde doch das Oberwasser über seine Daten behalten, sonst werden wir noch „Gläserner“ als wir es jetzt schon sind.