Archiv der Kategorie: Technik

5G und alles mit der Netzabdeckung wird besser.

Derzeit spricht ganz Deutschland von 5G, denn die Versteigerung der entsprechenden Frequenzen sind am Laufen. Wieviel werden die Netzanbieter diesmal ausgeben und wird es wirklich einen Technologie-Schub bringen?

Mit 5G wird neben autonomen Fahren viel mehr mögliche sein. Anstatt über ein schnelleres Netz nachzudenken, sollte lieber der vollständige Netzausbau vorangetrieben werden. Nach 25 Jahren Internet und Mobiltechnologie sollten wir eigentlich in einem Land wie Deutschland keine Lücken mehr haben. Es ist doch schlimm wenn das Mobiltelefon irgendwo in Mecklenburgs-Pampa kein Netz anzeigt. Auch welch wirtschaftlicher Schaden dabei entsteht, wenn sich kleine Regionen nicht entwickeln können oder Landwirte auf Fortschritt verzichten müssen.

Es wird Zeit das Deutschland sich im Mobilfunkbereich und auch in der Abdeckung des Internets weiterentwickelt und ein Vorreiter wird.
Welche Neuigkeiten es gibt und was sich sonst noch im Netz findet ist in den folgenden Beiträgen zusammengetragen.

  • Die Geschichte von Blackberry in Bildern
    am 13. Oktober 2019 um 13:44

    Black­berry will keine eigenen Smart­phones mehr entwi­ckeln und herstellen. Wir blicken zurück auf die Geschichte des Unter­nehmens. Vor allem bei Geschäfts­kunden erfreuten sich die Handys früher einer großen Beliebt­heit. […]

  • App-Alarm: Zu viele Smartphone-Anwendungen schaden
    am 13. Oktober 2019 um 8:08

    Meist instal­lieren wir mehr Apps, als wir tatsäch­lich nutzen. Das raubt nicht nur Spei­cher und Lauf­zeit – sondern kann auch zur Gefahr für private Daten werden. […]

  • Stromausfall legt Telekomdienste in Frankfurt lahm (Update)
    am 12. Oktober 2019 um 11:32

    Ein Strom­ausfall hat dafür gesorgt, dass in Teilen Frank­furts Dienste der Deut­schen Telekom nicht mehr funk­tionieren. […]

  • Bundesrat: Lizenz-Vergabe an Flächen-Ausbau knüpfen
    am 11. Oktober 2019 um 16:11

    Die Verga­bepraxis für Mobil­funk-Lizenzen in Deutsch­land wird zuneh­mend kriti­siert. Der Bundesrat will nun andere Methoden prüfen, beispiels­weise eine Negativ-Auktion zugunsten weißer Flecken. […]

  • Vodafone CallYa bekommt mehr Datenvolumen (Update: auch CallYa Flex)
    am 11. Oktober 2019 um 15:44

    Kunden, die die Tarife CallYa Smart­phone Special und CallYa Smart­phone Allnet-Flat nutzen, bekommen mehr Daten­volumen. Der Start erfolgt bereits kommende Woche. […]

  • simply LTE 5000 kurzzeitig mit 6 GB
    am 11. Oktober 2019 um 14:27

    Nach dem simply LTE 1000 erhält nun auch der simply LTE 5000 für 12,99 Euro monatlich aktionsweise ein Gigabyte mehr Datenvolumen, insgesamt also 6 GB. […]

  • iOS 13.2 & watchOS 6.1: Zweite Beta-Version verfügbar
    am 11. Oktober 2019 um 13:43

    iOS 13.2, watchOS 6.1 und iPadOS 13.2 nähern sich mit großen Schritten – die zweite Beta ist da. Außerdem gibt es watchOS 5.3.2 für die Apple Watch Series 4 […]

  • Drillisch bestätigt eSIM-Start: Weitere Details
    am 11. Oktober 2019 um 11:24

    Dril­lisch hat sein eSIM-Angebot bestä­tigt und nennt weitere Details zu Marken, Preisen und zur Akti­vierung der im Smart­phone oder der Smart­watch fest inte­grierten SIM-Karte. […]

  • MagentaSport für Telekom-Kunden ein Jahr kostenlos
    am 11. Oktober 2019 um 9:54

    Das Strea­ming-Paket MagentaSport gibt es ab sofort für alle Privat­kunden der Telekom mit Lauf­zeit­vertrag im ersten Jahr kostenlos. Auch beim erwei­terten Paket „Magenta Sport mit Sky Sport Kompakt“ gibt es eine Aktion. […]

  • Samsung Galaxy S10: Android-10-Beta kommt später
    am 10. Oktober 2019 um 15:21

    Der für heute geplante Start des Android-10-Beta-Programms für das Samsung Galaxy S10 wurde verschoben. Dafür gibt es einen Start­termin für das Samsung Galaxy Note 10. […]

Elektromobilität – wohin steuert Deutschland

Nachdem wir vor Jahren mit der Energiewende begonnen haben, stehen wir vor dem nächsten Meilenstein: dem Umbruch zur EMobilität. Wie steinig wird dieser Weg und werden wir es schaffen. Im folgenden können Sie in diesem Beitrag die akuellsten Informationen zur E-Mobilität finden. Für weiterführende Informationen folgen Sie den Links.

  • Heliox präsentiert Opportunity-Lader mit Batteriepuffer

    Heliox rückt auf der Messe Busworld vom 18. bis 23. Oktober in Brüssel ein neues batteriebetriebenes System zum Opportunity-Laden für Elektro-Busse und -Lkw ins Rampenlicht. Die SprintCharge getaufte Ladestation kann Fahrzeuge mit bis zu 450 kW zwischenladen. Damit könne die Station eine Netzleistung von 150 kW verdreifachen, […]

  • VW: Ab 2023 soll E-Auto unter 20.000 Euro kommen, auf neuer E-Plattform

    VW peilt an ab 2023 ein E-Auto für unter 20.000 Euro auf die Straße zu bringen, die Rede ist dabei von alltagstauglichen 220- 250 km Reichweite. Der Beitrag VW: Ab 2023 soll E-Auto unter 20.000 Euro kommen, auf neuer E-Plattform erschien zuerst auf . […]

  • Im Gespräch mit Silke Rosskothen, Peugeot: “Wir geben dem Kunde die Power of Choice”

    Der Peugeot e-208 wird dafür sorgen, dass die Zukunft nicht langweilig wird, ist sich Silke Rosskothen sicher. Frei nach dem Motto „Unboring the Future“. Der Beitrag Im Gespräch mit Silke Rosskothen, Peugeot: “Wir geben dem Kunde die Power of Choice” erschien zuerst auf . […]

  • Untere Mittelklasse dominiert den europäischen Elektroauto-Markt

    Die Untere Mittelklasse wird 2020 weiterhin den europäischen Elektroauto-Markt prägen. Stark getrieben durch die MEB-Stromer des VW-Konzerns. Der Beitrag Untere Mittelklasse dominiert den europäischen Elektroauto-Markt erschien zuerst auf . […]

  • Sind Tesla E-Autos wirklich so viel besser für die Umwelt?

    Eine Frage, welche man nicht einfach so beantworten kann, denn es kommt auf einige Faktoren an. Wir haben dennoch eine Antwort gefunden. Der Beitrag Sind Tesla E-Autos wirklich so viel besser für die Umwelt? erschien zuerst auf . […]

  • Es werde Licht: VW ID.3 kommuniziert per Licht

    Der VW ID.3 will künftig nicht nur mit seinem Antrieb und Reichweite Maßstäbe setzen, sondern auch mit seinem neuartigen ID. Light Lichtkonzept. Der Beitrag Es werde Licht: VW ID.3 kommuniziert per Licht erschien zuerst auf . […]

  • Französischer Paketdienst Chronopost ordert 400 E-Transporter für eigene Flotte

    Mit 100 E-Transporter in 2018 zu 600 E-Transporter in 2020 peilt der französische Paketdienst Chronopost eine Reduktion der CO2-Emissionen an. Der Beitrag Französischer Paketdienst Chronopost ordert 400 E-Transporter für eigene Flotte erschien zuerst auf . […]

  • Ausblick auf die Entwicklung des Elektroauto-Markts in Europa bis 2025

    Feststeht, das Wachstum wird getrieben durch die CO2-Flottenwerte der Automobilhersteller. Was zu einer Mio. E-Auto-Zulassungen im Jahr 2021 führen soll. Der Beitrag Ausblick auf die Entwicklung des Elektroauto-Markts in Europa bis 2025 erschien zuerst auf . […]

  • UK-Projekt: Elektro-Van soll Dieselgenerator ersetzen

    Northern Powergrid entwickelt Elektrofahrzeuge, die bei Stromausfällen oder geplanten Bauarbeiten laute Dieselgeneratoren ersetzen können. Zusammen mit den Firmen Hyperdrive Innovation und Offgrid Energy soll dieser Ansatz im Zuge eines zweijährigen Projekts erprobt werden. Die vorübergehende Wiederherstellung der […]

  • Ultraleichtflugzeug Ikarus C42 fliegt mit Hybridantrieb

    Im Auftrag des Leichtflugzeug-Herstellers Comco Ikarus hat die Firma Flugsport Toni Roth eine Maschine aus dessen Flotte umgerüstet. Die C42 fliegt nun mit Hybridantrieb. Gegenwärtig befindet sich das umgerüstete Ultraleichtflugzeug in der Erprobung. Der Antriebsstrang besteht aus einem von Geiger Engineering bereitgestellten […]

  • E-Tretroller: Bird erhält weitere 275 Millionen Dollar

    In einer weiteren Finanzierungsrunde hat der E-Tretroller-Anbieter Bird 275 Millionen Dollar erhalten. Mit der Finanzspritze wird das Unternehmen jetzt mit 2,5 Milliarden Dollar bewertet. Statt Wachstum um jeden Preis will Bird jetzt vor allem profitabel werden. Die 275 Millionen Dollar schwere Series-D-Finanzierung (also insgesamt die vierte […]

  • Analysten erwarten geringen Verlust bei Tesla im dritten Quartal 2019

    Man gehe davon aus, dass Tesla einen bereinigten Verlust von 0,16 USD/Aktie bei einem Umsatz von 6,3 Milliarden USD im dritten Quartal melden wird. Der Beitrag Analysten erwarten geringen Verlust bei Tesla im dritten Quartal 2019 erschien zuerst auf . […]

  • Tesla plant offenbar mehrere wählbare Warntöne

    Normale Warngeräusche kann ja jeder: Tesla will seine E-Autos bald mit diversen wählbaren Tönen für das Fußgängerwarnsystem und die Hupe ausrüsten. Monty-Python-Fan Elon Musk schwebt dabei etwa das Geräusch zweier klappernder Kokosnussschalen à la „Ritter der Kokosnuss“ vor oder auch […]

  • Porsche und Boeing kooperieren bei urbanen Fluggeräten

    Porsche und Boeing wollen den Markt für Premium Urban Air Mobility (UAM) gemeinsam erschließen. Dazu haben die beiden Parteien eine Absichtserklärung unterzeichnet. Ziel der Kooperation sei es, „die Stärken und das Wissen beider Unternehmen zu bündeln, um die Zukunft urbaner Fluggeräte zu untersuchen“. […]

  • Toyota gibt Ausblick auf zweite Mirai-Generation

    Auf der diesjährigen Tokyo Motor Show wird Toyota mit dem Mirai Concept einen Ausblick auf zweite Modellgeneration der Brennstoffzellen-Limousine geben. Vorab veröffentliche Bilder zeigen, dass die für 2020 geplante Neuauflage deutlich gefälliger aussehen wird. Auch bei der Technik stehen einige Änderungen an. 2014 hatte […]

Wie man Störanrufe umgeht

Jeder kennt diese nervigen Gewinnspiel-Anrufe. Zuerst fragt man sich, wie kommen die an meine Nummer? Doch mittlerweile wird hier der Mensch durch Maschinen ersetzt und es springen gleich Automaten an, die einem den Gewinnspieltext herunterrasseln. Hier lohnt sich nur aufzulegen, denn gewinnen wird man nichts, sondern der Anruf dient nur einer Adressgenierung.

Am Besten sind die netten Damen und Herren, mit denen man noch ein Wort wechseln darf. Diese wollen einem meist etwas verkaufen. Störend im Hintergrund sind die Call-Center Geräusche. Schon zu Beginn geht da die Seriosität verloren. Der Call-Center Anrufer beginnt das Gespäch mit einer persönlichen Einleitung. Dann trennt sich aber die Spreu vom Weizen. Wer als Angerufener genau zuhört merkt, ob der Anrufende von einem vorgeschriebenen Text abliest oder frei reden kann. Und da kann schnell einhalt geboten werden.

Das Gespräch kann beendet werden, indem einfach auflegt wird. Aber macht das Spaß? Nein.
Wer Lust hat, stellt sich dumm am Telefon. Dabei empfiehlt es sich das Wort „Ja“ zu vermeiden, denn es könnte am anderen Ende aufgezeichnet werden. Zwischendurch mal den Anrufenden in seinem Redefluß unterbrechen kann ihn schnell durcheinander bringen. Am Besten eine blöde Frage stellen, die nicht zum Thema ist. Jedoch Vorsicht, lieber mehr den Anderen reden lassen, ansonsten kippt das Gespräch.

Besser ist sich dumm mit der Variante zu stellen, das kein Internet vorhanden ist und somit auch kein E-Mailadresse. Schnell ergibt sich ein Ende des Gesprächs. Der Anrufer wird keine Informationen zukommen lassen können und das Gespräch ist damit erledigt. Fragt er nach einem Briefkasten, einfach ausgedachte Postfachadresse angeben oder mitteilen, dass man derzeit keinen festen Wohnsitz hat.

Wenn weiterhin Anrufe einghen, dann bleibt einem nichts Anderes übrig als sich ein Endgerät, sprich Router zuzulegen, bei dem es möglich ist Rufnummern zu sperren.


Dein vernetztes zu Hause. „Hallo Alexa“.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/164968_37130/osappl_forward/wordpress/wp-content/plugins/amazon-product-in-a-post-plugin/inc/amazon-product-in-a-post-aws-signed-request.php on line 244

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/164968_37130/osappl_forward/wordpress/wp-content/plugins/amazon-product-in-a-post-plugin/inc/amazon-product-in-a-post-aws-signed-request.php on line 244

Du sprichst in den Raum hinein und „Alexa“ hört dir zu. Die moderne Welt des Sprachassistenten ist eröffnet. Nicht nur Alexa, auch Siri, Cortana oder Googles Home veränden unser tägliches Umfeld. In den nächsten Jahren werden wir das mehr und mehr nutzen, genauso wie das Smartphone mit seinem flachen Bildschirm und seiner berührungsempfindlichen Oberfläche unser mobiles Dasein revolutioniert hat.
Sicherlich vereinfachen die Sprachassistenten unser tägliches Leben, aber in einer Gesellschaft, wo mittlerweile der Datenschutz in einer großen Rolle Einzug gehalten halt, wird es für die Technologie schwieriger werden sich durchzusetzen.

Alexa oder Siri können Bestellungen abnehmen, das smarte zu Hause steuern – „Hallo Alex, dreh mal die Heizung höher“ – , die Musik auswählen, und, und, und. Toll ist, wenn jemand für einen selbst automatisch das Ganze macht und man selbst nicht mehr Alles in das Notebook eintippen muss. Durch das Gesprochene in den Raum verschwindet das schwarzweiss geschriebene Wort auf dem Bildschirm. Alles läuft geheimnisvoll im Hintergrund ab und wird über das Internet auf irgendwelche Server übertragen, von denen ein normaler Anwender keine Kenntnis hat.
Wo bleibt die Datenkontrolle? Alle Geräte hören immer in den Raum hinein. da bleibt es nicht aus, das sensible Daten ihren Weg in die Weiten des Internets finden. Kreditkarten-, Kontonummern, Adressdaten oder auch Gespräche die vielleicht im Raum stattfinden. Und wer hört mit? Keiner weiss, ob nicht Amazon, Apple oder Google einen Knopf umlegen können und in jeden Raum hineinhören können. Ein Anwender, der in der Informationstechnologie nicht so bewandert ist, nimmt die Standard-Sicherheitseinstellungen des Gerätes und hofft, das damit der Datenschutz gegeben ist. Wenn wir über die Sprachassistenz Webcams steuern, die unser trautes Heim bewachen, sieht der Feind vielleicht mit? Bei der Sprache können wir nur hoffen, dass Gespräche nicht mitgeschnitten und anschließend neu zusammengeschnitten werden. Das aufgezeichnete Wort können Diebe ebenfalls für Mißbrauch nutzen.

Letztlich sind Sprachassistenten ein hilfreicher Assistent, der sich in den kommenden Jahren weiter durchsetzen kann, wenn die Sicherheitsbedingungen besser erfüllt werden als heute. Dienen tun sie nur den großen im Markt wie Amazon oder Google, spülen sie doch mehr Geld in die Kasse, vereinfacht doch die Bestellung per Sprache den Bestellvorgang. Lamgfristig muss der Kunde doch das Oberwasser über seine Daten behalten, sonst werden wir noch „Gläserner“ als wir es jetzt schon sind.