Reden wir mal wieder miteinander

Die Erfindung des Smartphones hat unsere Gesellschaft doch maßgeblich verändert. Früher saßen wir noch bei einer Feier nett beisamen. Alle möglichen Gesprächsthemen kamen auf, Witze wurden gemacht, es wurde getanzt oder vielleicht auch mal das ein oder andere Spielchen gemacht. Es wurden sogar die neusten Gerüchte ausgetauscht und alte Geschichten erzählt, die man früher miteinander oder selbst erlebt hat.
Diese Form des Beisammenseins nimmt doch immer weiter ab. Das mobile Internet mit seiner Verfügbarkeit zu jeder Zeit sowie die einfache Bedienbarkeit des Smartphones nehmen uns in manchen Momenten bei einer Party die Langeweile ab.

Zudem sind die Smartphones von Heute schon All-in-One Geräte. Mit ihnen kann mal eben ein Foto gemacht werden oder der Moment als Film festgehalten werden. Das Tolle: Dieser Moment wird sofort mit der ganzen Welt über die sozialen Apps verteilt. Der Moment, die Sekunde ist damit nicht mehr auf die Region bestimmt sondern kann in einer Sekunde um die ganze Welt gehen und eine unglaubliche Verbreitung erlangen.

Es ist schon verwunderlich, wenn die Leute bei einer Party alle halbe Stunde auf ihr Smartphone starren. Die ständige Prüfung ob eine E-Mail oder Social-Media Nachricht eingetroffen ist, kann für Außenstehende schon nervig erscheinen. Bei dieser Vorgehensweise lassen sich mittlerweile schon viele Smartphone-Benutzer ertappen. Die Mehrheit hat sich wenigstens angewöhnt den Signalton für ankommende Anrufe oder Nachrichten ausgestellt. Diese Störung ist damit schon einmal bei einer Party abgestellt. In den Anfängen des Mobiltelefons war das noch Anders. Da gab es nicht eine Veranstaltung bei der nicht ein Klingelton losging. Ist da heute nicht dieses ständige auf das Displayschauen störend? Die Menschen wirken dadurch abweisend oder gelangweilt. Verstecken sie sich hinter der Technik oder ist sie für die Stimmung eine Bereicherung?

Vielleicht sollte unsere Gesellschaft derzeit mal darüber nachdenken die Nutzung von Smartphones in einem bestimmten Zeitraum zu untersagen. Kann die Menschheit das verkraften? Nun ja, sie müsste dann auch auf das Filmen und Fotografieren verzichten. Außerdem wäre es für Jemanden schwierig, der seine Erlebnisse mit seiner weitentfernten Familie teilt, unter Umständen darauf zu verzichten. Zum Briefe schreiben wollen wir auch nicht zurückkehren.

Hinzu kommt die Musik. Das Smartphone hat den CD-Player ersetzt. Musik kommt heute aus der Playlist und wenn vorhanden direkt aus dem Internet. Es bereichert unsere Party. Also können wir gar nicht darauf verzichten?

Letzlich müssen wir uns fragen, ob wir durch das Smartphone nicht ein bisschen Lebensgefühl oder Gemeinschaftsgefühl verlieren. Wir können durch das geschriebene Wort zwar schnell viel übermitteln, aber die Emotionen gehen verloren, da jeder Geschriebenes anders auffasst, als wenn der Gesprächspartner direkt gegenüber sitzt. Mimik und Gestik werden bei einer Nachricht nicht mit übermittelt. Klar, wir könnten auch unsere Emotionen zeigen, wenn wir per Bild telefonieren.
Wir sollten uns auf das mitmenschliche Besinnen und es beibehalten, sonst wird uns die Technik, die Datenbanken, der Code aus einsen und nullen das nehmen.

FUNDSTÜCK: New Kids on the Block

New Kids on the Block Vinyl Single LP
New Kids on the Block Vinyl Single LP

Tja, da habe ich doch noch was schönes gefunden: die erste Boyband überhaupt, vor Take That: New Kids on The Block. In den 90er Jahren ging es so richtig los damit, bevor der Hype der Boybands begann. Und da gab es das alles auch noch auf Vinyl.

New Kids on The Block Vinyl 2

Biathlon – Langeweile bleibt aus

In der kommenden Woche beginnt die Weltmeisterschaft im Biathlon. Hochspannung in der Loipe garantiert. Biathlon ist eine der Sportarten, wo deutsche Sportler noch einen Platz auf dem Siegespodest garantieren. Wie beim Rodeln. Der Bürger ist Waffen gegenüber zwar nicht immer positiv gestimmt, beim Biathlon zeigt sich bei den Einschaltquoten im Fernsehen, dass diese Kombination den Zuschauer anspricht.

Youtube Biathlon Pleiten, Pech und Panne

Der gesamte Ablauf bei dieser Sportart ist spannend, was zurückzuführen ist aus der Kombination von Langlauf und Schießen. Erst geht es in die Loipe, dann, je nach Distanz in der 1. Runde liegend 5 Schuss. Wieder in die Loipe. In der 2. Runde entsprechend stehend. Beim Schießen kann Zeitverlust entstehen, der beim Lamglauf wieder aufgeholt werden muss. Wer also gut schießt, hat schon 50% der Platzierung sicher. Viele Läufer sind in der Loipe so gut und manch Sportler hat schon eine Aufholjagd gestartet, wo sich der Zuschauer gefragt hat, wo nimmt dieser Sportler die Energie her.
Wer schon einmal Schießen ausprobiert hat, der weis wie schwer es ist, eine Waffe freihändig zu halten und in der Mitte das Ziel zu treffen. Beim Biathlon kommt dann noch der Puls hinzu, der vom Schützen entsprechend reguliert werden muss, damit überhaupt eine Ruhe in den Schießrythmus kommt.

Biathlon ist spannend und für Wintesportbegeisterte.

Sicher sein Geld anlegen.

Eine Versprechung, die in der heutigen Zeit doch kein Bankberater, kein Aktienmarkt oder auch ein Vermögensberater halten kann. Was bedeutet denn Geld sicher anlegen? Wer so etwas möchte, der will sein Geld investieren, es wieder zurückbekommen und auch noch für die Zeit, in der er das Geld anlegt, Zinsen dafür bekommen. Nur zu welchem Preis? Im Menschen selbst steckt das Verlangen nach mehr. Wer Geld hat und es anlegt, der ist auch auf Vermehrung und Wohlstand bedacht.

Das Sparbuch hat schon lange ausgedient. Das normale Girokonto auch. Das Tagesgeldkonto macht ebenfalls keine Zinsen mehr. Alles ist in den Keller gerutscht. Die Menschen geben lieber ihr Geld aus, als das sie es auf der Bank lassen. Nur Bares ist wahres. Da kommt der altbekannte Sparstrumpf wieder auf. Der wächst nicht von selbst, sondern nur durch öffnen und stopfen.

Schon unsere Vorfahren investierten in Edelmetalle. Gold- oder Silberschmuck waren begehrte Hochzeitsgeschenke. Das Tafelsilber war die Aussteuer. Heute als Spekulationsobjekt abgetan, hat Gold oder Silber nicht mehr den Stellenwert, wie diese Edelmetalle es früher einmal hatten. Dennoch, rückblickend und auch vorausschauend betrachtet, sind Gold und Silber eine gute Anlageform. Goldschmuck kann getragen werden, mit Tafelbesteck kann gegessen werden.

Bei der derzeitigen Verknappung von Rohstoffen kann eine Investion in Öl doch nicht schlecht sein. Öl wird überall benötigt, ist aber auch ein endlicher Rohstoff. Schnelle Gewinne locken beim Handel mit Optionen auf Öl, Weizen, Mais etc., doch das Abrutschen in die Verlustzone ist dabei ebenso schnell generiert. Schnell ist das angesammelte Geld wieder davon. Zu überlegen ist, das Geld nicht gleich in Firmen zu investieren, die Öl fördern, die den Weizen und Mais anbauen oder die Maschinen dafür herstellen. Die Landwirte wird es freuen und regional angelegtes Geld, bei einem Bauern um die Ecke, ist besser als global verstreutes Geld, wo die Transportkosten steigen und die CO2-Werte unserem Klima das Übrige tun.

Schon immer war Geld in Immobilien und Land gut angelegt. Wer statt Miete sein Geld lieber in ein Eigenheim steckt und zukünftig weiter investiert, der weis im Alter ein gute Anlage zu haben. Sicherlich bleiben die Baukredite nicht auf so einem günstigen Niveau und werden wieder steigen. Da gilt es dann aufzupassen, das die steigenden Baupreise wegen fehlender Arbeitskräfte die ganze Rendite nicht auffressen.

Das Haus verchönern lässt sich dann mit Bildern und Kunstobjekten. Hier gilt: Kunst ist nicht gleich Kunst. Daher sollte sich ein Investor, wie bei jeder Investion, vorab gut beraten. So mancher spart nicht nur Steuern, auch Flohmarktkäufe haben sich schon als plötzlicher Topkauf herausgestellt.

Wer weitere Alternativen sucht, der kann in den Aktienmarkt direkt oder über Fonds investieren. Hier spielt das Thema Risiko auch eine große Rolle und Anleger sollten sich bewußt sein, Geld, das im Aktienmarkt angelegt wird, kann mit guter Rendite vermehrt werden, ebenso aber auch verringert werden. Es bereitet uns Freude wenn wir sehen wie unser eingesetztes Kapital, dank der gekauften Anteile an den Firmen beziehungsweise Fonds steigen. Manager arbeiten in den Firmen nur noch zur Gewinnmaximierung und der Dividende, aber nicht mehr zum Wohle der Arbeitnehmer. Wie wirkt sich das wohl auf uns Alle aus?

Abschließend muss jeder für sich entscheiden, ob und wie er sein Geld sicher anlegen kann. Vorab sollten Informationen eingeholt und verglichen werden. Am Besten einen unabhängigen Berater dazuholen. Aber sicher ist selbst eine Banknote nicht (Was ist wenn ein Feuer ausbricht?), dann lieber ausgeben und das Leben leben.

Miniatur kann so schön wirken

Was, wenn du von der großen Welt in eine kleine Minitaur-Welt eintauchen könntest, in der Wege und Straßen so geschaffen sind, wie du dir die Welt selbst vorstellst? Vielleicht schafftst du dir ein Abbild der momentanen Wirklichkeit und den großen Bauwerken. Stell Dir vor du könntest in dieser Miniaturwelt viele Ereignisse der Wirklichkeit nachempfinden. Den Ausbruch des Vesuv, Partyleben am Strand, landende Ufos, einen Großflugplatz, nachgestellte Gangsterszenen aus Mafioso-Filme, auslaufende Schiffe, Sauna in einer Winterlandschaft und das zu Hause des Weihnachtsmannes, die schönsten Bergpanoramas der Schweizer Alpen, Eisenbahnen in Miniatur, Las Vegas bei Nacht und den Karneval in Vendig in Kleinstformat, fahrende Feuerlöschfahrzeuge die eine Auftrag erfüllen und die unglaublichsten Momente des Daseins in Miniatur.

Das Offizielle Miniaturwunderland Video

Auch der wiederkehrende Besuch im Miniaturwunderland in Hamburg beeindruckt den Besucher. Nicht nur die Größe fasziniert, sondern auch die Vielfalt und Detailreiche. Was diese Sehenswürdigkeit auf mehreren Etagen in der Speicherstadt Hamburgs aber auszeichnet ist nicht eine Eisenbahnlage in Kleinformat, sondern die Szenerien. Der Betrachter geht durch die Anlagen und erkennt, das hier mit Witz und Liebe gearbeitet wurde. Die Ideen sind lustig. Deshalb bringt der Besucher auch Zeit mit. Vieles fällt beim ersten Besuch gar nicht auf und so stellt sich immer wieder die Bewunderung ein, wenn Neues erblickt worden ist.

Dieses Erlebnis ist für Groß und Klein. Für jede Bildungsschicht, denn wer glaubt, er schaut sich nur eine Modelleisenbahnlage an, der täuscht. Klar ist, und das ist ein Versprechen, wer dem Wunderland einem Besuch abstattet, der will auch ein zweites oder drittes Mal wiederkommen. Auch um zu sehen, was sich geändert hat oder wieder neu gestaltet ist.